Alles hat seine Zeit.......

Vor 27 Jahren im Mai 1991 zog Hajo von Tannenhain (Django) bei uns ein und mit ihm die Liebe zu den Boxern.

Django war ein stattlicher Rüde, der aufgrund seiner Größe und Kraft uns dazu veranlasste, dem Boxer Klub beizutreten  und Mitglied der Gruppe Hanau e.V. zu werden. Dort lernten wir viele nette Boxerleute kennen und in Hans Brönner fanden wir einen tollen Ausbildewart. Er brachte uns als Neuling bei, wie man mit Liebe und Konsequenz einen Boxer erzieht. Wir schafften mit der Zeit die ZTP, AD, BH und damals noch die SchH1. Django wurde auf vielen Ausstellungen gezeigt und erzielte viele Plätze und Pokale. Auch wurde er einige Male zum Decken eingesetzt. Mit 12 Jahren ging er dann über die Regenbogenbrücke. Als Django 2 Jahre alt war, bekam er eine Hündin zur Seite.
Ayleen vom Buchschlager Moor zog bei uns ein. Der Gedanke reifte, nach ihren Prüfungen ZTP, AD, BH, SchH2 mit ihr einen Wurf zu machen und der Zwinger von den Falken wurde 1996 geschützt. Am 1. Juli 1996 erblickte der A-Wurf das Licht der Welt.
Roxanne v. Tannenhain eine Django Tochter zog 1996 bei uns ein
und ebenfalls die Plato Tochter Gina v. Winterberg. Roxanne hatte leider nur 1 Wurf mit 9 Welpen. Ich musste sie im Alter von nur 4,5 Jahren gehen lassen. Ein Impfsarkom hatte sich zu einem bösen Knochenkrebs entwickelt.
Aus ihrem 1. Wurf nach Alessio v. Canis maior und Gina blieb Dakota im Rudel. Sie hatte leider nur einen Wurf. Mit 5 Jahren musste ich sie wegen einem Hirntumor über die Regenbogenbrücke gehen lassen
Nach Alberto v.d. Ehd und Gina blieb Felucia im Rudel. Auf ihr basiert die derzeitige Falkenlinie in Mutter-Tochter-Folge. Sie hatte 4 Würfe.
In ihrem 1. Wurf nach Zocker vom Elisabeth-Brunnen war Jumanji, ein schöner und liebenswerter Rüde, der es mir angetan hatte, schon nachdem er geboren war. Er wurde auf vielen Ausstellungen präsentiert und bekam einige 1. Plätze. Er war mein Traumrüde. Aber auch er starb an einem durch Impfsarkom verursachten  inoperabelen Knochenkrebs viel zu früh.
Felucia hatte 4 Würfe. Nach Bruce-Lee von den Chatos kam dann mein Sternchen und Sonnenschein Loredana zur Welt. Von all meinen Boxern, alle heiß geliebt, war sie etwas ganz besonderes. Ihr Tod am 31.12.2015 hängt mir immer noch nach. Ganz plötzlich und unerwartet verstarb sie ein über den anderen Tag an den Folgen eines Lebertumors.
Naiquiri, ihre Tochter nach Rasmus vom Drescheiderberg hatte 2 Würfe und aus ihrem 1. Wurf nach Adidas von Alt-Viersen blieb
Ryobi bei mir
und aus dem 2. Wurf nach Troll vom Gruga Park Skimmy.

Ryobi wurde ebenfalls nach Troll belegt und brachte 2016 zwei Welpen zur Welt. Nach Osip von Fausto fiel am 17. April 2017 der T-Wurf. 8 quietschfidele gesunde Welpen erblickten das Licht der Welt. 8 Wochen lang entwickelten sie sich prächtig und machten wie alle anderen Welpen sehr viel Freude. Bis......ja bis zu dem Tag an dem sie geimpft wurden. Kurz nach dem impfen, die Welpen waren teilweise schon bei ihren neuen Besitzern, traten dann Impfschäden in ungeahntem Ausmass auf. 7 der 8 Welpen reagierten dermaßen schlimm auf die Impfung, dass eine Einschläferung schon im Raum stand. 5 Welpen mit Hinterhandlähmung, 1 mit starkem Brech-Durchfall, 1 anderer mit Nesselfieber und Wasserkopf. Es war ein Alptraum. Allen Welpen konnte von meiner Tierhomöopathin Claudia Geissner teilweise geholfen werden. Hier noch mal ein riesengroßes Dankeschön. Ohne dich wäre der ein oder andere schon nicht mehr am Leben.

Nicht vermittelbar und bei mir geblieben ist Un-Soleil, bei mir genannt Sunny. Sie hat es am schlimmsten getroffen.  Hinterhandlähmung, 5 Wochen nur gelegen, Knochenbruch. Viele physiotherapeutische Behandlungen waren notwendig, damit sie heute überhaupt wieder laufen kann. Sie hat sich zu einem lustigen Junghund entwickelt. Wer sie kennt, liebt sie. Eine Deformation des rechten Hinterbeines ist dennoch geblieben.

Nach vielen schlimmen privaten Schlägen waren die Boxer und meine Zucht immer das, was mir am Herzen lag. Aber der letzte Wurf sollte wohl "das" Zeichen sein, mit der Zucht aufzuhören.

Ich kann und will so etwas nie wieder auch nur einem Welpen antun. Der Boxer-Klub verpflichtet die Züchter zu impfen, ohne Impfung keine Papiere.

Der Tierarzt hingegen streitet alles ab, obwohl bei 7 geschädigten Welpen die Lage offensichtlich ist.

Ich habe meine Welpen immer mit viel Liebe und züchterischem Wissen großgezogen. Einige Welpenkäufer haben schon den 2. Boxer von mir. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei allen bedanken, die ein Falkenkind genommen und ihnen ein schönes Zuhause gegeben haben.

Die Zuchtbestimmungen werden immer strenger, die Auswahl der richtigen Welpenkäufer auch nicht einfacher.

Alles hat seine Zeit....

Ich habe es mir lange überlegt und darüber intensiv nachgedacht. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiede ich mich nach nunmehr 22 Jahren von der Boxerzucht. Es waren 22 wundervolle, aufregende Jahre mit vielen schönen Momenten und neu entstandenen Freundschaften.

Der Boxer ist immer noch mein Hund, aber nicht mehr um jeden Preis. Ich kann einige Dinge nicht mehr verantworten, mir selbst nicht und auch den Hunden gegenüber. Ich habe alles getan, um den Welpen einen guten Start ins Leben zu geben. Viele Rückmeldungen der Welpenkäufer bestätigen das. Aber die Krankheiten, die sich über viele Jahre in der Zucht manifestiert haben, allem voran Krebs in allen Variationen, Allergien etc. und den neu dazugekommenen wie JRD, lassen die Zucht immer schwieriger werden. Hinzu kommen die Bestimmungen des Boxer-Klubs, die teilweise doch sehr veraltet sind. Sei es Prüfungen als Zuchtvoraussetzung, oder das Züchten nach Zahlen. Gesundheit ist wichtig, nur darf daraus keine Hetzjagd auf Nuller-Ergebnisse gemacht werden. Wir haben es hier mit Lebewesen zu tun und nicht mit Maschinen, die man bei Nichtgefallen wieder zurückgeben kann.

Meine jetzigen Boxer werden ein ganz normales Leben führen. Ich liebe sie und sie können auch ohne Welpen ein glückliches Leben führen.

Alles hat seine Zeit....

Zeit des Umdenkens, Änderung der Lebensumstände, des Nachdenkes, der Prioritäten und der Veränderung.

In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Falkenkindern und deren Besitzern weiterhin ein gesundes und glückliches Leben.

Herzlichst

Biggy Menz